Morgenstund’ hat …

… auf jeden Fall auch dann nicht Gold im Mund, wenn man den ersten Termin bei NCCs Sonderwunschkoordinator hat – jedenfalls dann, wenn man, so wie wir, zu so unchristlicher Zeit wie sieben Uhr dreißig auf der Baustelle aufkreuzt, damit man’s hinterher noch einigermaßen pünktlich ins Büro schafft.

Und so saßen wir schließlich reichlich übermüdet vor Ort und gingen mit dem SWK in aller Ruhe erst seine, dann unsere Liste durch. Beim ersten Termin ging es im Wesentlichen darum, den Bau an sich nach unseren Wünschen zu gestalten. Die Elektroplanung kommt erst im zweiten Termin dran, um Fliesen und Laminat geht es beim dritten und damit letzten Termin. So zumindest der Plan. Von anderen Nachbarn wissen wir, dass es hier und da auch auch mal Abweichungen von diesem Plan gab.

Noch haben wir die Liste mit den Positionen und (vor allem) den Preisen nicht bekommen, und so hoffen wir erst mal, dass der SWK nichts vergisst. Soll ja alles schon vorgekommen sein …

Sehr froh sind wir, dass es zumindest schon mal keine Einwände gegen unseren Wunsch gab, im Schlafzimmer die beiden Standardfenster durch bodentiefe Exemplare zu ersetzen. Na gut, der Schallschutz muss wohl neuberechnet werden, allerdings sind wir scheinbar nicht die ersten an der Wegedornstraße, die bodentiefe Fenster haben möchten, und bei den anderen war’s wohl auch kein Problem. (Nachtrag: Für zwei bodentiefe Fenster mit entsprechend größeren Rollläden und Brüstungsgeländer zahlen wir 1620 Euro). Zudem hätten wir den Waschmaschinenanschluss ganz gern im Heizungsraum des zweiten Obergeschosses statt im Gäste-WC des Erdgeschosses (Preis: 225 Euro). Neben einer zusätzlichen Zapfstelle auf der Dachterrasse (Kostenpunkt: 465 Euro) waren das aber wohl schon die extravagantesten Sonderwünsche. Ansonsten sollen Pilzkopfverriegelungen, abschließbare Fensteröffner sowie eine zusätzlich gesicherte Hauseingangstür für mehr Sicherheit sorgen (dass so was nicht gleich standardmäßig verbaut wird, ist auch ein Unding). Für die Küche haben wir (wie viele andere) ein Kräuterfenster vorgesehen, damit keiner der Fensterflügel beim Öffnen gegen den Wasserhahn der Spüle knallen kann. Im Bad des ersten Obergeschosses kommt eventuell eine bodentiefe Dusche hinzu – abhängig davon, was unterm Strich steht, wenn wir alle Preise zusammengerechnet haben. (Nachtrag: Die bodengleich geflieste Dusche sollte 1765 Euro kosten, eine Unterputzarmatur noch mal 1651 Euro. Letzten Endes haben wir uns gegen diesen Sonderwunsch entschieden.) Die Tür des Bades hat eine neue Öffnungsrichtung bekommen (nach außen), genauso wie die Tür des Abstellraums; so lassen sich beide Räume besser ausnutzen. Und damit es künftig auch internettechnisch funktioniert, wollen wir LAN-Dosen in mehreren Räumen haben – und sei es nur, um jeweils einen Repeater dranzuhängen, denn die Betondecken dürften doch ziemliche WLAN-Wellenbrecher sein.

Verzichtet haben wir dagegen auf die Satellitenanlageninstallation. Wir sind Streaming-Fans und schauen »herkömmliches« Fernsehprogramm, wenn überhaupt, dann nur so nebenbei. Das geht übers Internet auch ganz wunderbar, zumal wir offenbar im VDSL-Ausbaugebiet der Telekom liegen. Die große Kabeltrommel hierfür liegt bereits auf der Baustelle parat.

Ein bisschen merkwürdig, aber auch amüsant fanden wir, dass der SWK geradezu froh zu sein schien, wenn wir mal keine Extrawurst wollten – wie etwa bei der Sat-Anlage. Man sollte meinen, NCC müsste froh sein, zusätzliche Leistungen zu verkaufen, zumal da ganz gern ordentlich was auf die Einkaufspreise draufgeschlagen wird.

So, zum Abschluss noch ein wenig Bildmaterial vom aktuellen Stand des Baus. Viel Zeit für Bilder blieb nicht, da der Bus wenige Minuten später kam, aber besser als nichts.

Advertisements

10 Gedanken zu “Morgenstund’ hat …

  1. Die Sonderwünsche können ganz schön ins Geld gehen. Bei uns waren es alleine für die zusätzlichen Steckdosen an Ende 1.500€
    Insgesamt hatten wir schlussendlich rund 50.000€ an Sonderwünschen. 1000 € für den Sat-Mast (ohne Schüssel), 10.000 € für Feinsteinzeug in den Bädern und im Erdgeschoss, 2.500 € für Laminate in den oberen Stockwerken, 4.000€ für eine gebeizte Treppe mit Setzstufen, dann noch die Einhausung der Treppe im Erd- und Dachgeschoss (ich glaube insgesamt auch nochmals 5.000€) und dann noch der ganze Kleinkram wie Kräuterfenster in der Küche usw.

    • 50.000?! Das mit dem Feinstein hattest du ja mal erzählt. Donnerwetter, dann hat sich das ja ganz schön bei euch geläppert. Wir müssen auch erst mal rechnen, sobald wir die erste Liste inkl. der Preise haben. Was jetzt nicht unbedingt sein muss, kann ja auch wieder rausfliegen. Da werden wir abwägen müssen. Alternativ böte sich bspw. ja auch an, Laminat in den oberen Etagen separat verlegen zu lassen. Das war eigentlich auch unser Plan, aber schauen wir mal, was wir am Ende zusammenrechnen …

      Viele Grüße
      Thomas

    • Hi Oliver, wir wollen einen Metallkern ergänzen lassen und zusätzliche Sicherungsbolzen, sodass man die Tür nicht aushebeln kann. Also letzteres hat Herr K. hoffentlich nicht vergessen.

      Viele Grüße
      Thomas

  2. Ah, ok!
    Wieso den Metallkern? ich hatte es auch auf der Agenda, habe mich dann dagegen entschieden weil ich mir denke das sich hinstellt und die Haustür „aufbohrt und sägt“…?

    Bzw. bei den zusätzlichen Bolzen sagte uns Herr K. das dann die funktionalität „selbstständig zuschließen“ wegfällt (sprich wenn die Tür im Schloss ist kommen die beiden Standardhaken oben und unten raus und verriegeln ohne das das Schloss geschlossen werden muss)

    Wir haben noch zusätzlich den „Aufbohrschutz und Ziehschutz“ des Schließzylinders gewählt, wenn man sich bei youtube mal die Videos dazu anschaut, das geht ja unter einer Minute zu knacken – erschreckend!

    Vielleicht auch eine Überlegung Wert!

    • Na ja, vermutlich – also eher hoffentlich – macht sich wirklich keiner die Mühe, die Tür aufzubohren! :D Ist halt ein zusätzlicher Schutz, zudem hilft’s wohl, damit die Tür sich nicht so leicht verzieht. Die ist ja nur aus Kunststoff. Wurde im Forum auch schon mal erwähnt. Hier der Link dazu: http://www.hausbau-portal.net/aktuelles-aus-der-baubranche/hausbau-kataloge/vorteile-und-wichtige-merkmale-von-haustueren-913.html

      Das mit dem Abschließen ist für uns okay. Wir haben derzeit so ein Querriegelschloss, weil in unserer Gegend oft eingebrochen wurde. Man gewöhnt sich dann schnell daran, immer abzuschließen. Das mit dem Aufbohr- und Ziehschutz wusste ich gar nicht. Hmm, mal gucken, ob das Herr K. das jetzt mit in die Liste schreibt. Hätte er auch ruhig mal erwähnen können. :D

  3. Kia ora, Thomas.
    „Sonderwunschkoordinator“ – liest sich an der Stelle fast wie „Agent zur besonderen Verfügung“. Quasi mit Q im Schlepptau der Möglichkeiten; während Ihr als die Bonds das Arsenal begutachtet… ;-)
    Weil „nur“ eine Wohnung kaufend, bekam ich damals eine Liste der Handwerker, die ich individuell für die Wünsche abklappern konnte. Wobei sich die Extras im Bad auf ein wärmendes Beige (anstatt des damals trendigen „Manhattan-Blau“ )*, die Akrylwanne, eine dreiteilige Marken-Duschwand, einen vorzeigbaren Badezimmerschrank, wie eine Sichtblende für den Waschbeckenabfluß summierten.
    Hat sich durchweg bezahlt gemacht.
    Mit ordentlich Steckdosen, Kabelanschlüßen & Lichtschaltern (in zeitlosem Schwarz) waren die Extras dann auch durch.

    Richtig, an der ersten Sicherheitslinie (Türen, Fenster) sollte man/frau nicht auf günstig achten.

    Ich denke, dem Maestro sind weniger Sonderwünsche willkommen, weil sich so die Termine weniger über Kreuz geraten. Verzögerungen sind der Klabautermann auf dem Bau, sozusagen.

    Und die Erdgeschoßmauern stehen schon! :-D

    bonté

    * rotzordinäres Weiß!!!

    • Hallo RoM,

      stimmt, ein bisschen liest sich das wirklich wie »Q«. :D Lief aber so nicht ab, obwohl der Herr schon ein paar gute Einwände gegen manchen Plan unsererseits hatte und auch etwas Licht ins Dunkle brachte. Abgefahrene Gadgets bekommen wir wohl aber eher nicht eingebaut, sondern sind da, wie du ja wohl auch, eher bodenständig.

      Inzwischen stehen nicht nur die EG-Mauern, die Decke ist auch schon drauf, und oben drauf turnten heute dann auch schon wieder die Bauarbeiter und machten sich am ersten OG zu schaffen. Im Moment geht echt alles wahnsinnig schnell. :)

      Viele Grüße
      Thomas

  4. Wemm einmal Fragen darf:
    Mit welchem Betrag haben die LAN-Dosen denn zu Buche geschlagen?

    Wir bauen ebenfalls mit der Bonava und laut BLB liegen sternförmige Verkabelung in CAT7 Standart vor. Lediglich die Dosen werden noch benötigt (und vermutlich auch ein Patchpanel an der zentralen Stelle).

    • Hallo Sven,

      das komplette Verlegen kostete je Dose (mit Verkabelung, weil die bei uns nicht zum Standard gehörte) 161 Euro. Für die Dose (Komplettierung) wurden 46 Euro je Stück berechnet. Eigentlich recht teuer, zumal die Materialkosten ja vernachlässigbar sind – lediglich das Anschließen ist ja leider nicht ganz so leicht. Falls ihr da wen kennt, würde es sich wohl auch lohnen, das hinterher zu machen. Ich weiß von einigen, die’s so gemacht haben.

      Viele Grüße
      Thomas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.